Mittwoch, 8. Juni 2016

Ich will Radio!

http://www.kiraka.de/
Startseite des KiRaKa
Begonnen hat alles mit einer neuen Familienkutsche. Ursprünglich war der Plan, dass unsere Familienkutsche mal einen Campinganhänger ziehen sollte, so dass mehr Pferde notwendig waren. Da wir uns als Otto-Normalverdiener keine Neukutsche leisten können, haben wir zu einer Tageszulassung eines Fahrzeugs vor einem Modellwechsel gegriffen. Neben allerlei technischen Spielereien, verfügt diese Kutsche über ein DAB-Modul (DAB = Digital Audio Broadcasting).

Diese Ausstattung war zufällig vorhanden, hatte aber einen massiven Einfluss auf unser Familienleben. Mit diesem Digitalen Radioempfang war es nämlich ab sofort möglich, den Kinder Radiosender KiRaKa zu empfangen. KiRaKa steht für Kinderradiokanal und ist ein Radiosender des WDR5 speziell für Kinder.

Seither begleitet uns dieser Sender auf den Anfängen unserer Urlaubsreisen, die wir mit der Familienkutsche unternehmen. Wieso nur auf den Anfängen? KiRaKa wird im digitalen Netz nur in NRW, dem Saarland und in Bremen ausgestrahlt (über alle Möglichkeiten, den Radiosender zu empfangen, informiert die Kiraka-Homepage).

Was ist das besondere an diesem Sender?

 Es ist ein Sender, der sein kompletes Programm speziell auf Kinder ausgerichtet hat. Jeder Beitrag spricht die Kinder an. Die Beiträge können sowohl informativ und tiefgreifend, manchmal aber auch sehr sinnfrei sein. Da gibt es topaktuelle Beiträge zu Situation von Flüchtlingskindern, die nach Deutschland gekommen sind, immer aktuelle Beiträge zu Themen des Alltags bis hin zu Quatsch-Gedichten, die im Sinne eines Quitsch-Quatsch-Pappalapasch gedichtet wurden.

Ergänzt werden die Beiträge von Kinderliedern, die auch für uns Eltern hilfreich sind, denn es gibt da so manche Inspiration zu Musik, die uns vielleicht so bisher noch nicht über den Weg gelaufen ist. Ein schönes Beispiel dafür ist zum Beispiel die Musik-CD Rotz 'n' Roll Radio, die wirklich sehr zu empfehlen ist.

Zusätzlich gibt es Spezial-Programme, die bei unseren Jungs sehr beliebt sind. Dazu zählt sicherlich die Bärenbude, die sogar vom WDR eine eigene Homepage spendiert bekommen hat. Oder aber das ebenfalls sehr hörenswerte sonntägliche KiRaKa klassisch, bei sich der Sender eines Themas aus der klassischen Musik annimmt.

Bild eines Digitalradios
Wir nutzen dieses Digitalradio für die Kinder
Da wir irgendwann keine Lust mehr hatten, länger im Auto sitzen zu bleiben, damit die Kinder noch ein bisschen Radio hören konnten, haben wir uns dazu entschlossen, ein digitales Radio für das Kinderzimmer zu kaufen.

Wir haben uns für ein Radio entschieden, das für die Kinder gut zu bedienen ist und das über ein Display verfügt, an dem man ggf. ablesen kann, welcher Titel gerade gespielt wird.

Fluch und Segen

Zugegeben, der KiRaKa ist mittlerweile Fluch und Segen zugleich. Denn manchmal juckt es den Jungs in den Ohren und das Radio läuft den ganzen Tag. Nun wird bei kleinen Sendern gern das Programm oder Teile davon wiederholt. Das gilt für einzelne Beiträge ebenso wie für Musik. Das ist durchaus legititm, da die Kinder das Radio für gewöhnlich nur wochentags abends für eine Stunde hören können. Am Wochenende muss es aber mal eine "Radiopause" geben und im Auto sind wir manchmal nicht so traurig, wenn wir das Sendegebiet verlassen.

Auf der anderen Seite sind manche Beiträge auch für Erwachsene interessant und so manches Lied auch für unsere Ohren erträglich und witzig.

Ich finde es wirklich grandios, dass der WDR eine solche Radiosendung geschaffen hat. Allein die Idee, das Medium Radio dem jungen Hörer näher zu bringen, ist schon genial gewesen. Ich kann nur jeder Familie empfehlen, mal reinzuhören, denn ich finde von allen Medien, die unsere Kinder konsumieren, die Hörmedien am empfehlensten. Denn wie heißt es auf der Homepage so schön:

Radio ist Kino im Kopf


Dieser Beitrag ist Teil der Mittwochs-mag-ich-Reihe von Frollein Pfau.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bevor dieser sichtbar wird, muss er von einem Admin freigeschaltet werden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Danke!