Freitag, 21. Oktober 2016

Nein zu Zucker

Ich mache mir immer wieder Gedanken zu unseren Lebensmitteln und auch zum Thema Zucker. Auf diesem Blog finden sich speziell zum Thema Zucker ein paar Blogbeiträge, als zum Beispiel mein Sohn gefragt hat, ob 7,5g Zucker viel ist. Auch der Artikel der Geo 06/16 hat mich motiviert, einen weiteren Blogbeitrag zu diesem Thema zu schreiben. Zuletzt habe ich bei der Fußball EM mich mit dem Thema konfrontiert gesehen, weil der "Diabetes-Förder-Bund" sich gerade von den Konzernen sponsorn lässt, die besonders viel Zucker in ihre Lebensmittel packen.

Nun kommt die passende Blogparade daher von Gesund.Lecker.Fit daher, die sich genau mit diesem Thema beschäfftigt. Dort wird dazu aufgerufen, die Zutatenlisten der eigenen Lebensmittel zu studiere, um dem Zucker auf die Spur zu kommen.


Allerdings sei mir hier die Anmerkung gestattet, dass der Blick in die Nährwertangaben sehr wohl sinnvoll ist. Meiner Meinung nach sogar noch sinnvoller als der Blick in die Zutatenliste. Denn dort muss man sich auf die Angaben zur Kohlenhydrate konzentrieren, die sich auf die 100 g beziehen. Als Unterpunkt findet sich dort die Angabe dazu, wieviel Zucker in dem Lebensmittel enthalten ist. Und zwar zusammengefasst über alle Zuckerarten! Man kann also direkt sehen, wieviel Prozent Zucker im Lebensmittel enthalten ist.

Das kommt daher, weil die Nährwerte von Lebensmitteln mit Hilfe einer Nährwertanalyse (chemisch) bestimmt werden.

Übrigens werden Ende diesen Jahres diese Nährwertangaben für alle verpackte Lebensmittel in Deutschland Pflicht. Zu finden sind diese aber heute schon auf vielen Verpackungen.

Aber zurück zur Blogparade. Dort werden folgende Fragen gestellt:
  • Mache ein Foto deiner Fundsachen
  • Wie viele Lebensmittel mit Zucker hast du gefunden?
  • In welchen Lebensmitteln hättest du keinen Zucker erwartet?
  • Wirst du etwas mehr auf dich achten? (Falls du es nicht schon tust)
  • Und was passiert mit den Lebensmitteln jetzt? Verschenken? Wegwerfen? Aufessen?

Mache ein Foto deiner Fundsachen


Diese Kombi an Schoko-Cremes zeigt eine geballte Ladung an Zucker (56%) und Fett (31%) - in Summe 87%.

Wie viele Lebensmittel mit Zucker hast du gefunden?

Da Zucker sowohl Geschmacksverstärker als auch Konserverierungsstoff ist, finden wir ihn in nahezu jedem Lebensmittel. Es gibt fast kein verpacktes Lebensmittel ohne Zucker, auch weil er oft in natürlicher Form vorliegt.

Aus diesem Grund ist eine zuckerfreie Ernährung gar nicht möglich, weshalb viele sich darauf beschränken, Kristallzucker und zugesetzten Zucker zu meiden. Das ist ja auch schon mal was.

In welchen Lebensmitteln hättest du keinen Zucker erwartet?


Früher war ich davon überrascht, wieviel Zucker in Tomatenketchup und Tomatensoßen enthalten ist. Aber es ist logisch. Tomaten sind bitter. Wer einmal passierte Tomaten oder Tomatenmark in seiner Reinform probiert, weiß das.

Das gleiche gilt auch für Joghurts (in denen ich schon bis zu 45% Zucker entdeckt habe - also mehr als in Cola) oder Salatsoßen. In jedem dieser Lebensmittel befindet sich mehr als 30% Zucker.

Im Gegenzug hatte ich in Senf viel Zucker erwartet. Dort ist aber mit max. 2% verhätnismäßig wenig Zucker drinnen. Hier wurde ich tatsächlich positiv überrascht.

Wirst du etwas mehr auf dich achten?

Ich bilde mir ein, dass wir auf unsere Ernährung achten. Allerdings versuchen wir nicht, uns komplett zuckerfrei zu ernähren. Das führt meiner Erfahrung nach nur zu einem negativen Effekt.
Menschen, die Zucker meiden, entwickeln einen Heißhunger auf süße Lebensmittel und konsumieren dann (ähnlich dem JoJo-Effekt beim Abnehmen) am Ende mehr als am Anfang.

Wir gehen den Weg der Zuckerreduktion. Wir lassen es z.B. zu, dass die Kinder auch mal die vollkommen ungesunden "Kinder"-Produkte (die übrigens einem Stück Sahnetorte in Nichts nachstehen) oder Nutella essen. Das aber nur als Ausnahme.
Auf der anderen Seite essen wir viele Bio-Produkte - unter anderem auch, weil dort das wertvolle Lebensmittel nicht gegen Zucker getauscht wurde. Oder meiden zuckrige Produkte mittlerweile ganz (wie z.B. besagte Salatsoßen).

Und was passiert mit den Lebensmitteln jetzt? Verschenken? Wegwerfen? Aufessen?

Bücher darf man nicht verbrennen und Lebensmittel nicht wegwerfen. Da wir aber schon seit Jahren bewusst einkaufen, wissen wir, dass eben nur der süße Ketchup gut schmeckt. Manchmal geht es nicht ohne Zucker.
Wer jetzt noch stark zuckerhaltige Lebensmittel im Regal findet, sollte diese nicht wegwerfen. Das wäre Verschwendung. Am besten ist es, diese noch zu verbrauchen und sich beim nächsten Mal bewusst dagegen zu entscheiden.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bevor dieser sichtbar wird, muss er von einem Admin freigeschaltet werden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Danke!