Samstag, 26. November 2016

Erwischt: Die Chronik des Eisernen Druiden 5 (5/5)

Ragnarök steht für das Ende der Welt in der nordischen Mythologie. Thor spielt eine zentrale Rolle, soll er doch die Midgardschlange erschlagen, bevor ihr Gift ihm den Garaus macht. Nun verhält es sich so, dass Thor gar nicht mehr existiert. Ein neues Schicksal muss demzufolge seinen Lauf nehmen.

So sieht zumindest die Welt aus, die Kevin Hearne geschaffen hat und in der Atticus O’Sullivan als Eisendruide seine Abenteuer erlebt. Da dieses Buch nur im Gesamtkontext der vollständigen Reihe zu verstehen ist, verzichte ich auf weitere Ausführung, sondern verweise auf die vier vorhergehenden Bände, die man gelesen haben sollte, bevor man sich diesem Werk widmet.

Ich habe mir sicherlich keine Freunde bei den Anhängern der "Chronik des Eisernen Druiden" gemacht, als ich Oberon als Witzfigur bezeichnet hatte, zu der er im dritten Band mutiert ist. In diesem Band nimmt der Wolfshund zwar weiterhin eine zentrale Rolle ein, wenn nicht sogar eine wichtigere als in allen anderen Bänden, aber er ist bei weitem nicht mehr so albern. In Erwischt sprudelt Oberon wieder mit so viel Witz, wie ich es von den ersten beiden Bänden gewohnt war.

Die dritte im Bunde ist Granuile, die nach zwölfjähriger Ausbildung als neue Druidin an die Erde gebunden werden soll. Damit startet dieses Buch, wobei es schon fast unglaubwürdig klingt, dass Atticus 12 Jahre lang auf der Erde wandeln kann, ohne von irgendwem verfolgt zu werden, auch wenn viele glauben, dass er nicht mehr unter den Lebenden weilt.

Viel Mythologie

Wie in den Büchern zuvor tritt Atticus zwar als mächtiger Druide auf, schwebt in seinen Konflikten wie gehabt immer auf der Schwelle des Todes. Schuld daran sind nun Bacchus und Faunus, zwei Götter aus der griechischen und römischen Mythologie. Diese Götter sind im Gegensatz zu den Göttern aus der nordischen Mythologie tatsächlich unsterblich. Warum in dieser geschaffenen Welt manche übernatürlichen Wesenheiten unsterblich sind und andere nicht, bleibt ein Rätsel, tut der Geschichte aber auch keinen Abbruch.

Neben den nordischen, römischen und griechischen Göttern kommen neben altbekannten Charaktergruppen wie zum Beispiel den Vampiren neue hinzu, die bisher gar nicht oder nur am Rande eine Rolle gespielt haben. Die wichtigsten sind sicherlich die Dunkelelfen und die Zwerge, die mit viel Witz und noch mehr Action in die Geschichte eingewoben wurden.

Und das ist es dann auch, weshalb dieses Buch wieder so lesenswert ist, nachdem die letzten beiden Bände in meinen Augen etwas geschwächelt haben. In diesem Buch gibt es keine albernen und vollkommen übertriebenen Witze, sondern wieder echte Situationskomik, die den Leser ein Lächeln oder gar Lachen auf die Lippen zaubern kann. Zusätzlich gibt es wieder sehr viel Action bis hin zu epischen Schlachten, die einfach nur danach schreien verfilmt werden zu wollen.

Offene Fragen

Dieses Buch ist als fünfter Band Bestandteil einer Serie. Für den sechsten Band "Gejagt" gibt es sogar schon ein (geplantes) Veröffentlichungsdatum: Den 08. April 2017 sollten sich alle Fans der Serie im Kalender markieren. Dies hat allerdings zur Folge, dass der Epilog mit einem Cliffhanger endet. Die Hauptgeschichte ist zwar in sich abgeschlossen (und endet mit einer fulminanten Schlacht), aber wieder steckt Atticus in erheblichen Schwierigkeiten.
Auch andere Fragen, die in diesem Band aufgetaucht sind, werden nicht abschließend beantwortet. Klar, das macht natürlich Lust auf den sechsten Band, hinterlässt aber auch ein leicht fades Gefühl.

Obwohl ich eine kleine Einschränkung machen muss. Zum Ende des Buchs gibt es eine Kurzgeschichte, die genau zwischen den Teilen 4 und 5 spielt. Mir erschließt sich allerdings nicht so recht, warum diese Geschichte entkoppelt und nicht in den Hauptstrang integriert wurde.
Diese Kurzgeschichte handelt von einem Treffen der Morrigan mit Atticus, Odin und Frigg, auf das sich in der Haupthandlung bezogen wird. Auch hier geht es um Ragnarök und Atticus Taten der Vergangenheit, die ihn jetzt wieder einholen.

Wie gesagt, ich hätte es stimmiger gefunden, wäre diese Kurzgeschichte in der Haupthandlung integriert gewesen.

Fazit

Markierten die letzten beiden Bände der Serie qualitativ in meinen Augen eher ein Tiefpunkt, schließt dieser Band wieder zu den ersten beiden Teilen auf. Es ist einfach ein himmliches Lesevergnügen, wenn man mit der Situationskomik der drei Hauptakteure konfrontiert wird. Die Action wurde in diesem Band wieder deutlich glaubwürdiger eingefügt.

Diese Reihe ist so aufgebaut, dass man zwingend alle Teile lesen muss, um ein Gesamtverständnis für die Geschichte zu entwickeln. Im englischen Original sind insgesamt acht Teile erschienen, wobei Hearne an einem neunten und angeblich abschließendem Band der Serie arbeitet.



Titel: Erwischt - Die Chronik des Eisernen Druiden 5
Autor: Hearne, Kevin
Genre: Fantasy
Bewertung: ✦✦✦✦✦

Diese Rezension ist auch auf meinem Bücherblog erschienen.



Weitere Bücher dieser Reihe: 


Gehetzt: Die Chronik des Eisernen Druiden 1 ✦✦✦✦✦
Verhext: Die Chronik des Eisernen Druiden 2 ✦✦✦✦✦
Gehämmert: Die Chronik des Eisernen Druiden 3 ✦✦✦✧✧
Getrickst: Die Chronik des Eisernen Druiden 4 ✦✦✦✦✧

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bevor dieser sichtbar wird, muss er von einem Admin freigeschaltet werden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Danke!