Freitag, 4. November 2016

Suicide Forest 5/5

Ein dunkler Wald. Eine Gruppe junger Menschen. Mysteriöse Ereignisse. Mythen und Gerüchte. Erinnert alles ein bisschen an "Blair Witch Project"? Nur im ersten Moment, denn diese Geschichte rund um den "Selbstmordwald" ist anders.

Schon der Prolog des Buchs macht darauf aufmerksam, dass es den "Selbstmordwald" tatsächlich gibt. "Aokigahara Jukai" heißt übersetzt "Baummeer" und ist nach der Golden Gate Bridge der zweithäufigste Ort der Welt, an dem Menschen sich selbst umbringen. Eigentlich verwunderlich, dass es nicht mehr Bücher und Filme zu diesem Wald gibt.

Erzählt wird die Geschichte aus Sicht von Ethan, der sich mit einem kleinen Trupp junger Erwachsener aufmacht, um den legendären Vulkan Fuji zu besteigen. Kaum sind die am Fuße des Bergs angekommen, zwingt das Wetter sie, ihre Pläne zu ändern. Sie treffen auf Ben und Nina, die seit geraumer Zeit durch die Weltgeschichte reisen, und lassen sich von ihnen dazu überreden, eine Nacht im sagenumwobenen Selbstmordwald zu verbringen, der sich direkt in der Nähe des Bergs befindet.

Jetzt denkt natürlich jeder: Ja klar, jetzt kommt es so, wie es kommen musste. Nach dem Tod des Ersten in der Gruppe, dachte ich das auch, aber dann konnte die Geschichte mit Wendungen aufwarten, die es zum einen so anders und zum anderen so lesenswert machen.

Aufgelockert wird das Szenario durch Rückblenden von Ethan, der sich an Vergangenes erinnert. Gleichzeitig haben diese Rückblenden Auswirkungen auf das Hier und Jetzt, so dass sich die Mitglieder der Gruppe im Laufe der Zeit immer mehr misstrauen oder man als Leser förmlich merkt, wie es zwischen ihnen knistert.

Sehr gut fand ich, dass Bates sehr lange offen gehalten hat, ob es nun wirklich die Geister der verstorben sind, die durch den Wald geistern, oder eben nicht. Das hat die Spannung gerade zum Ende hin deutlich erhöht. Ist dieses Buch also ein klassisches Horror-Mysterybuch? Das wird der Leser am Ende selbst herausfinden.

Das Buch stellt eine klare Leseempfehlung für alle Menschen des gepflegten Horrors dar.



Dieses Buch enthält explizite Beschreibungen von Gewalt und ist nicht für zartbesaitete oder minderjährige Leser geeignet.




Titel: Suicide Forest
Autor: Bates, Jeremy
Genre: Horror/Thriller
Bewertung: ✦✦✦✦✦

Diese Rezension wurde auch auf meinem Bücherblog veröffentlicht.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bevor dieser sichtbar wird, muss er von einem Admin freigeschaltet werden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Danke!