Freitag, 2. Dezember 2016

Schwarz: Der dunkle Turm 1 (3/5)

"Der Mann in Schwarz floh durch die Wüste, und der Revolvermann folgte ihm."

Dieser erste Satz ist nach eigenen Aussagen von Stephen King der beste Buchanfang, der ihm je geglückt ist. Und markiert gleichzeitig den Anfang des "Dunklen Turm Zyklus".

So sieht meine deutsche Erstausgabe von Schwarz aus, das mittlerweile nicht mehr erhältlich ist. Und das aus guten Grund. Denn am Ende des Nachworts steht folgendes: "Ich weiß nur eines: Irgendwann einmal, zu einem magischen Zeitpunkt, wird es einen purpurroten Abend geben (einen Abend, der für Romantik wie geschaffen ist!), an dem Roland zu seinem Dunklen Turm kommen, ins Horn stoßen und sich ihm nähern wird ... und wenn ich jemals dort ankomme, sind Sie die ersten, die es erfahren."


Man muss den siebten Teil "Der Turm" gelesen haben, um zu erkennen, dass Stephen King seine ersten Bücher überarbeiten musste.

Es ist vor allem das Horn, das auch bei der kommenden Verfilmung der Bücher eine entscheidende Rolle spielen wird. Und es macht deutlich, welch gewaltiges Werk der Leser vor sich hat, der den gesamten Zyklus lesen möchte. An dieser Stelle sei nur so viel gesagt: Roland hat am Ende kein Horn, in das er stoßen kann. Weshalb das Nachwort in der aktuellen Ausgabe gänzlich entfernt wurde.

Das Gesamtwerk vor Augen

Wer jetzt das Gesamtwerk angehen möchte, weiß, dass alle Teile geschrieben sind. Wer dieses Buch wie ich kurz nach der Veröffentlichung gelesen hat, war vielleicht zuerst verwirrt. Dieser erste Teil wirft mehr Fragen auf, als er beantwortet. Vieles bleibt im Dunklen und noch mehr unbeantwortet. Das kann den Leser deprimieren.

Hier gilt es, die Parole auszusprechen, dass es sich lohnt dranzubleiben. Viele große Werke haben einen zähen Anfang. Man denke nur an das großartige Werk "Der Herr der Ringe", bei dem man sich ebenfalls durch zähe erste Seiten kämpfen muss. In "Schwarz" ist dieser zähe Einstieg - typisch für King - etwas länger geworden.

Nicht umsonst habe ich zuerst einen Bericht über das Gesamtwerk geschrieben, bevor ich mich diesem Einzelband widme.

Viele Leser fühlen sich in dieser Geschichte verloren, denn es ist recht schwierig gerade am Anfang Roland und seinen Gedanken zu folgen. Auch die Zeitsprünge helfen nicht immer dabei, sich in der Geschichte zurecht zu finden.

Fazit

Für sich alleine gesehen ist Schwarz sicherlich kein Meisterwerk. Im Gegenteil, es ist recht schwierige Kost. Ab Mitte des Buchs nimmt die Geschichte allerdings an Fahrt auf und der Leser wird in die Geschichte gelenkt. Ich muss zugeben, dass Schwarz eines der wenigen Bücher ist, das ich mehr als ein Mal gelesen habe. Und beim zweiten Mal sind mir Bezüge zum Gesamtwerk aufgefallen, die mir beim ersten Lesen natürlich so noch nicht klar waren.

Das Gesamtwerk rund um den dunklen Turm ist sicherlich ein genreübergreifendes Meisterwerk, dass sich jeder interessierte Leser sicher nicht entgehen lassen sollte. Dabei spricht die Reihe sicherlich weniger die Horror-Fans als vielmehr die Freunde des Fantasy und Westerns an.

 

Titel: Schwarz: Der dunkle Turm 1
Autor: King, Stephen
Genre: Genremix*
Verlag: Heyne Verlag
Wertung: ✦✦✦

*Das Buch wie die gesamte Reihe kann keinem Genre zugeordnet werden.

Diese Rezension findet sich auch auf meinem Bücherblog.



Es gibt insgesamt acht Bände in der "Dunklen-Turm-Reihe", wobei der achte Band nachgeschoben wurde und eigentlich auch ganz gut als Einzelwerk bestehen könnte. Defacto war die Dunkle-Turm-Reihe mit dem siebten Band abgeschlossen.

Zur Übersicht der Bände bei Amazon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für Ihren Kommentar. Bevor dieser sichtbar wird, muss er von einem Admin freigeschaltet werden. Bitte haben Sie etwas Geduld. Danke!