Montag, 22. Januar 2018

Die Stadt der träumenden Bücher als Graphic Novel

Graphic Novels haben in Deutschland bei weitem nicht den Stellenwert wie in anderen Ländern. Walt Moers zeigt mit seiner Umsetzung des Erfolgromans "Die Stadt der Träumenden Bücher", dass die hiesigen Leser diesem Genre zu unrecht derart wenig Aufmerksamkeit schenken.

Ich muss allerdings anmerken, dass die beiden Bände nicht unbedingt für Kinder geeignet sind. Hier unterscheidet sich das Medium Graphic Novel von einem (Kinder-)Comic.

Nicht nur die Geschichte ist etwas komplexer, auch die Gewaltdarstellungen sind deutlich expliziter. Weshalb diese Bücher dennoch lesenswert sind, zeige ich in meinen jeweiligen Rezensionen, die auf meinem Bücherblog zu finden sind.


Die Stadt der Träumenden Bücher: Teil 1: Buchhaim
Die Stadt der Träumenden Bücher: Teil 2: Die Katakomben